Für mehr Platz

Der Feminismus avanciert ja bekanntlich in Wellen, und diese Bewegung, wie könnte es anders sein, wiederholt sich auch im Privaten. Neulich lauschte ich sehr aufmerksam der Illias (für Kinder?) und hielt plötzlich wütend inne. Paris schenkt Aphrodite den ollen Zankapfel, damit diese ihm die schönste Frau der Welt geben wird – die schöne Helena, leider schon an Menelaos vergeben. Da man ihre Schönheit schon mit … Für mehr Platz weiterlesen

In einem Wald voll Bäumen leben

und gleichzeitig aufs Meer schauen Ich bewundere Menschen, die in aller Ruhe ihre Zeit einteilen, ohne große Traurigkeit darüber zu verlieren, dass sie den Tag nun drinnen verbringen müssen, oder dass sie an einen nur minder sinnvollen Sprachkurs über Zoom ihre Zeit verlieren. Oder dass sie in Seelenruhe Kurzgeschichten und Artikel schreiben, nebenbei Paris erkunden und gleichmütig ihre Uniaufgaben erledigen – ich könnte diese Person … In einem Wald voll Bäumen leben weiterlesen

Über Bezahlen mit Bargeld

Vor wenigen Wochen verlor ich mein Portemonnaie. Ich glaubte es geklaut. Seitdem man mir auf dem Weg nach Paris den Koffer aus dem Zug geklaut hatte, war ich gezwungen, der Welt mit Misstrauen zu begegnen. Außerdem verdächtigte ich mich selbst der Leichtsinnigkeit: wohl überlegt, jedoch naiv, hatte ich meine hübsche, braune Geldbörse kess in meine hintere Hosentasche gesteckt hatte – das nicht etwa, um den … Über Bezahlen mit Bargeld weiterlesen

Schlafen, gezwungener Maßen

In Vorbereitung auf mein letztes Semester googlte ich meine Dozenten. Ich stieß auf ein Video mit Joseph Vogl. „Joseph“, so wurde gefragt, „was ist Glück?“ Joseph atmete hörbar ein, schloß die Augen und antwortete seufzend: „Glück, denke ich, ist Halbschlaf.“ Er bekräftigte das mit erneutem Liderschlag. Im Halbschlaf sei man nicht man selbst, man befinde sich in einem „erfreulichen Zustand der Vorinspiriertheit“. Wie das wohl sein muss, … Schlafen, gezwungener Maßen weiterlesen

Über ein Sommergefühl

Während ich in diesem Sommer mit meinem Bruder im flachen Wasser der dänischen Ostseeküste einen Ball mit großem Einsatz fing und zurückschleuderte und mich gleichzeitig mit Bandana und Bikini von außen sah, übersprudelten mich sehr viele Gedanken und Gefühle auf einmal.  Die Zeiten, in denen ich Spaß am Spielen gefunden hatte, schienen mir lange zurückzuliegen. Überhaupt kann ich mich nicht daran erinnern, beim Ballspielen, Fangen … Über ein Sommergefühl weiterlesen